Freitag, 2. Mai 2014

von reisenden Müttern und dem schlechten Gewissen ...

Der Neue hat sich in den letzten Wochen hervorragend eingelebt und schon kreisen meine Gedanken mal wieder ums Reisen. Eigentlich planen wir auch immernoch eine größere Reise für die Elternzeit, aber uneigentlich wird es wohl eher eine kleinere Reise.
Cliffs of Moher - Irland 2013
Trotzdem kann man ja wenigstens ein wenig ans Reisen denken. Und da bin ich vorhin bei Frau Hibbel vorbeigestolpert und lese einen Beitrag übers schlechte Gewissen wenn man die Kinder durch die Weltgeschichte schleppt, bzw. eben über kein schlechtes Gewissen und ich muss sagen, diese Einstellung teile ich voll.
Giant's Causeway - Nordirland 2013
Der kleine Mann ist in seinem Leben 28 mal geflogen, hat tausende an Kilometern per Auto und Camper zurückgelegt und hat öfter im Hotel übernachtet als manch Erwachsender. Er hat Orte gesehen, die gleichaltrige Kinder nichtmal aus Büchern kennen ... und ja er wird diese Orte auch wieder vergessen, trotzdem bin ich mir sicher, dass ihn die Erlebnisse positiv geprägt haben.

Jetzt werden viele aufschreien und sagen, oh Gott wie stressig und warum tut man das dem Kind an, am Besten lässt man die Kleinen doch in Ihrer gewohnten Umgebung. Klar sind die Kleinen auch zufrieden, wenn sie im Sandkasten nebenan buddeln oder ins nächste Schwimmbad gehen. 
playdate in Rarotonga - Cook Islands 2012
Aber ... die Kinder sind umso entspannter umso entspannter die Eltern sind (dieser Entspannungsgrad tritt bei mir persönlich außerdem schon ein, wenn ich die S-Bahn Richtung Flughafen betrete). Und an fremden Orten gibt es immer sehr viel zu entdecken, die Welt ist einfach ein sehr großer Spielplatz für die Kinder. Vor allem ist die Welt gegenüber Kindern sehr viel aufgeschlossener als man sich in Deutschland vorstellen kann.

Ich würde sogar sagen, dass das Reisen mit Kindern auch für uns Erwachsende bereichernd ist, denn so manche Gespräche und Kontakte (und Upgrades) wären ohne den kleinen Mann nicht zustande gekommen.

Ich habe kein schlechtes Gewissen weil ich mit Kindern reise ...

Kommentare:

  1. Dein Post kommt ja wie gerufen für mich - wir sind mit unserem fast 2 jährigen Kerlchen auch gerade von unserer großen Reise nach Neuseeland zurückgekommen ... und ich kann nur bestätigen, was du festgestellt hast.
    Uns ist eine Begeisterung und Herzlichkeit begegnet (nicht zuletzt wegen dem kleinen Schelm), die in Deutschland unvorstellbar ist. Außerdem hat er in den 2 Monaten so unglaublich viel im sprachlichen Bereich gelernt (die Zahlen bis 12, die Farben, die Tiere mit Namen & Stimme ...), weil beide Eltern rund um die Uhr Zeit hatten.
    Viel Spaß beim Träumen (und Planen der nächsten Reise :o)
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      wie schön Ihr seid zurück. Ihr hattet sicher eine ganz tolle Zeit in NZ und ich bin schon sehr gespannt auf Deine Berichte.
      lgr, Ute.

      Löschen
  2. Hallo liebe Ute,
    Ein toller Post! Wir waren im letzten Jahr auch ein Vierteljahr mit zwei kleinen Kindern in Australien, Neuseeland und Asien unterwegs. Und es war eine so tolle zeit, die Kinder erzählen immer noch ganz viel davon. Und mal ehrlich: so viel gemeinsame familienzeit ist einfach unbezahlbar! Man muss eben ein bisschen das Tempo an die Kinder anpassen und sich nicht ärgern wenn man um die halbe Welt fliegt um mal auf einem Spielplatz zu sitzen, sondern sich darüber freuen, dass gerade alle zusammen auf diesem Spielplatz sitzen können :-) was die Kinder alles neues entdeckt haben und gelernt haben war erstaunlich und man bekommt als Erwachsener eine ganz neue Sicht... Ich kann jedem empfehlen, der gerne ohne Kinder viel gereist ist, dies auch weiterhin mit Kindern zu tun... Man gewinnt ganz viel dazu!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Post :-)
    Sowas fände ich auch toll, wenn ich mal selbst Kinder habe. Sofern es jobmäßig und geldmäßig hinhaut, wäre das auf jeden Fall eine Option für mich.
    Viel Erfahrung bzgl. Individualreisen habe ich zwar nicht, aber Urlaube sind doch einfach toll, oder? Mit meinen Eltern sind wir schon immer viel in Urlaub gefahren (auch wenn es oft die typischen Touriziele in Spanien waren), aber ich weiß noch, dass ich es als Kind schon total aufregend fand, wenn wir nachts zuhause abgeholt wurden, weil es zum Flughafen ging. Daran musste ich direkt denken, als du das mit der S-Bahn geschrieben hast :-)
    Ich fand es immer toll, viel weg zu fahren (wir waren eigentlich jede Ferien und mind. 1 oder 2 verlängerte Wochenenden unterwegs). Und auch wenn ich mich oft 1-3 Tage vor allem Essensmäßig akklimatisieren musste, habe ich nie Heimweh verspürt.
    Ich drücke euch die Daumen, dass es mit der längeren Reise vielleicht doch noch klappt!

    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen
  4. Wir wurden schon angemacht damals, als wir mit unserer damals einjährigen zwei Wochen New York machten. Überflüssig war noch das charmanteste, was uns an den Kopf geworfen wurde.
    Es waren tolle zwei Wochen. Wir hätten nie NY so erfahren ohne Kind!

    AntwortenLöschen
  5. Wir waren mit den Kindern in Schweden, wenn man sich auf die Kinder einstellt, klappt's gut.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...