Dienstag, 23. Dezember 2008

Schenken
Von Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Schenke groß oder klein,
Aber immer gediegen.
Wenn die Bedachten
die Gaben wiegen,
Sei dein Gewissen rein.
Schenke herzlich und frei.
Schenke dabei
Was in dir wohnt
An Meinung, Geschmack und Humor,
So dass die eigene Freude zuvor
Dich reichlich belohnt.
Schenke mit Geist ohne List.
Sei eingedenk,
Dass dein Geschenk
Du selber bist.


Ich wünsch Euch was ... und freue mich schon auf neue Eindrücke und Geschichten im neuen Jahr und vielleicht auch schon zwischen den Jahren ... Eure Ute.

Kommentare:

  1. ichbin auch ein großer ringelnatz-fan! schön!

    wünsche dir und deinen lieben auch ein wunderschönes weihnachtsfest!!

    glg, lina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ute,

    ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest!

    Herzliche Weihnachtsgrüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Süßes Gedicht, wir Erwachsenen haben das Schenken schon lange abgeschafft..., also an Weihnachten...

    Dir noch superschöne Rest-Weihnachtstage,

    LG, Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein schöne Gedicht.
    Ich wünsche Euch wunderschöne Festtage gehabt zu haben!
    GLG, Bine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...