Dienstag, 24. Februar 2015

Charlie Bag inspired #2 ... es war einmal eine Jeans

Heute möchte ich Euch zeigen, dass man die Charlie Bag auch aus ganz anderen Stoffen nähen kann. Zum Beispiel aus einer ausgemusterten Jeans. Und weil ich ja ganz entgegen des MAGIC CLEANINGS kistenweise alte Klamotten im Keller horte, war ziemlich schnell eine alte Jeans gefunden. Denn diese Charlie Bag stand schon ganz lange auf meinem Zettel. Inspiriert wurde ich dafür indirekt von der lieben Nina, die den upcycling tuesday ins Leben gerufen hat. Hier werden ständig neue Ideen zusammengetragen wie man alten Dingen neues Leben einhauchen kann.
Wie wird's gemacht?
Einfach mal nach Herzenslust eine alte Jeans zerschnippeln, am besten entlang der inneren dicken Naht, Schnittmuster auflegen und evtl. noch etwas an einer Stelle wegschnippeln und an anderer Stelle wieder dransetzen. Für diese Charlie Bag habe ich genau eine Jeans benötigt, wenn Ihr die Tasche mit Trägern aus Gurtband statt der normalen Träger macht, ist es sogar noch einfacher.
Ich liebe UPCYCLING Projekte ...  die Vorteile liegen quasi auf der Hand ... erstens es kostet quasi nix, zweitens das Material eignet sich super für Taschen, da es viel aushält und drittens entsteht dabei ein Unikat, denn diese Tasche hat sonst niemand.
Ich hab in meine Denim Charlie noch eine Reißverschluss Innentasche genäht ... schließlich will ich Euch ja auch zeigen wie viele Varianten es gibt, eine Charlie Bag zu nähen. Da gehört die variable Innenausstattung natürlich dazu.
So fertig ... und so praktisch, man kann das Handy in die Hosentasche stecken ohne dass es beim Sitzen rausfällt. Also Mädels schnappt Euch ne olle Jeans und näht Euch auch eine Lieblingstasche.

ute.

Schnittmuster: Charlie Bag von burdastyle
Stoffe: alte Levis Jeans / Rosalie von Ikea

Habt Ihr auch schonmal eine Charlie Bag genäht oder upcycled? Zeigt mir Eure tollen Charlie Bags und verlinkt Euch hier. 

Bedingungen: es muss eine Charlie Bag sein, die nach dem o.g. Schnittmuster genäht wurde, bitte beachtet dass Ihr einen backlink einfügen müsst und bitte keine Taschen doppelt posten. Wenn Ihr also im Januar schon eine verlinkt habt, bitte nicht die gleiche im Februar verlinken. Es wird jeden Monat eine Linkparty geben.


Dienstag, 17. Februar 2015

sew together bag #2

Eigentlich wollte ich so schnell garkeine Sew Together Bag mehr nähen, aber dann habe ich diesen Stoff gesehen und es war um mich geschehen. 
Ich bin nämlich kein Projekt-Stoff-Einkäufer. Wenn ich Stoffe sehe, die mir gefallen, dann nehme ich was mit ... und zuhause schaue ich dann wie ich die Stoffe kombinieren kann. Hab mir auch schon oft überlegt, dass ich es genau andersrum machen sollte. Also erst das Projekt festlegen und dann einkaufen gehen. 
Den Stoff musste ich aber haben, erstens liebe ich die Farben ... blau in allen Schattierungen geht eigentlich immer und das Muster ist doch wohl der Hammer. Bisschen erinnert mich das an unsere alten Tapeten von zuhause, das ist aber schon ein wenig länger her.
Reißverschlüsse habe ich immer in Massen zuhause liegen, man könnte sagen es liegt eine leichte Reißverschluss-Meterware-Sucht vor. Aber wenn man erstmal den richtigen 'Dealer' gefunden hat ... die passenden Farben waren also schnell gefunden und der rosafarbene in der Mitte musste rein um einen kleinen Kontrast zu schaffen.
mal schauen was ich in diese reinpacke ... oder soll ich sie verschenken? Eines ist sicher, es wird nicht die letzte sein.

ute.

Schnittmuster: sew together bag von sew demented via craftsy
Stoffe: Art Gallery via Sonntagshase hier und hier
linked: creadienstagTT, meertje

Dienstag, 10. Februar 2015

sew together bag #1

Ich lass mich ja allzu gerne mal anstecken von Freundinnen, so passiert bei dieser Tasche. Eigentlich stand die sew together bag nämlich nicht unbedingt auf meiner (imaginären) to sew-Liste. Aber jetzt bin ich doch sehr froh dass ich sie genäht habe. 
Die Tasche an sich ist nicht so schwierig zu nähen wie es auf dem ersten Blick erscheint. Hilfreich ist sicherlich etwas Erfahrung mit Reißverschlüssen, davon braucht man schließlich 4 Stück ... und vielleicht ein wenig Genauigkeit wenn es ums Binding geht. 
Das Schnittmuster an sich ist kaum bebildert, dafür gab es bei QuiltBarn einen Sew-Along der vieles etwas besser erklärt. Und wenn man sich da durchgekämpft hat, hat man eine wunderschöne Tasche, die man mit all seinen Nähutensilien füllen kann. 
Dafür ist die Tasche nämlich eigentlich gedacht. Man packt alles ein was man zum Nähen braucht, trifft sich mit Gleichgesinnten und näht zusammen feine Sachen ... sew together eben. Oder aber man packt seine HEXIES ein und geht auf Reisen.
Ich habe meine sew together bag bewusst schlicht gehalten, irgendwie bin ich da sehr zurückhaltend und greife immer wieder auf das gleiche Farbschema zurück. Aber ich habe auch ganz tolle farbenfrohe Beispiele gesehen, wie z. B. bei Franziska, bei Katharina oder bei Barbara ... die mich ein wenig neidisch machen. 


ute.

Schnittmuster: sew together bag von sew demented via craftsy
Stoffe: Amy Butler, Stoff und Stil
linked: creadienstag, TT

Freitag, 6. Februar 2015

picture friday // ein Foto ... eine Erinnerung ... an Kapstadt

Kapstadt V&A Waterfront - Südafrika - November 2014
Dieses Foto war nicht geplant und hat mich sehr überrascht als ich nach dem Urlaub die Bilder ausgelesen habe. Eigentlich wollte ich nur ein paar Bilder von der Band machen, die man eigentlich immer an der V&A Waterfront in Kapstadt trifft. Dabei habe ich unbewusst diese Frau in dem farbenfrohen Kleid eingefangen, die sich anlehnt, der Musik lauscht und vielleicht an einen glücklichen Moment denkt. 

ute.

Mittwoch, 4. Februar 2015

der allgemeine Aufräumwahn hat begonnen // oder wie magic cleaning mein Leben verändern soll ...

Na habt Ihr es bemerkt? Fast jeder spricht und schreibt die Tage vom Aufräumen und Ausmisten ... und ja, hier ist es nicht anders. Das Ausmist-Virus packt mich immermal wieder, aber genau dieses immermal wieder ist es was mich daran so stört. Schließlich will man ja nicht die meiste Zeit des Jahres mit Aufräumen verbringen, obwohl man das natürlich schon ausgiebig tut, wenn man Kinder im Haus hat. Auch wenn man eine anständige Ordnungsstrategie hat, heißt das ja noch lange nicht, dass Mann und Kinder das auch teilen.
Seit dem Einzug des Neuen im Frühling letzten Jahres wird eins immer klarer: die Wohnung ist zu klein. Wir haben rund 80 qm auf drei Zimmer, wohnen zu viert und gearbeitet wird hier natürlich auch. Der spießige Wunsch nach einem kleinen Eigenheim ist da und bis es soweit ist, kann man sich ja schonmal von ungebrauchten und überflüssigen Gegenständen verabschieden.

Über Instagram bin ich auf #magiccleaning gestoßen ... meine Recherchen haben ergeben dass es sich dabei um ein Buch von Marie Kondo handelt. Ich konnte nicht anders und habe es mir bestellt und gleich angefangen zu lesen (lustigerweise während meine Jungs grad die Bude auf den Kopf gestellt haben).

Das Buch liest sich sehr schön und inspirierend. Auch wenn ich ein wenig gebraucht habe das MAGIC zu interpretieren. Es geht nämlich nicht darum dass das Aufräumen magic abläuft, nein nein das ist ehrlich gesagt harte Arbeit und braucht ganz schön viel Zeit. Es geht eher darum, dass Marie Kondo verspricht, dass man nur noch einmal aufräumen muss und danach nie wieder ... ich füge hinzu: gilt wahrscheinlich nur für Leute ohne Kinder.

Ich glaube sehr an diese Methode, auch wenn ich die Tips nicht alle genauso umsetzen werde. Z.B. wird bei mir nicht alles auf dem Müll landen, schließlich kann man einige Sachen and Bedürftige spenden, oder aber auch an Freunde weitergeben oder man sammelt einfach für den nächsten Flohmarkt. Gebrauchte Bücher, CDs, DVDs und Handys verkaufe ich schon lange über die bekannten Wiederverkäufer und freue mich jedesmal über ein kleines Taschengeld.

Bis heute habe ich gerade mal meinen Schrank ausgemistet, meine Schuhe, die DVDs, das Badezimmer und meine Schnittmusterzeitungen ... das sind vielleicht 5 % der ganzen Wohnung und ich habe ingesamt 280 (!!!) Dinge weggeschmissen oder weitergegeben.

Bin dann mal wieder aufräumen ...
ute.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...